Aus meiner Erfahrung drückt sich also der Zustand der emotionalen Intelligenz (EI) in unterschiedlichster Weise in direkter Korrelation zu der Einzigartigkeit unserer Persönlichkeit aus – im Privatleben wie im Berufsleben. Im Führungskräfte Coaching fällt eine Konstellation immer wieder auf: Wähnen sich Führungskräfte in Notsituationen, die tatsächlich gar keine sind, machen sie oft von weniger förderlichen Führungsstilen Gebrauch, die vieles auf Beziehungsebene (unnötig) zerstören können. Gute Führungskräfte bleiben auch im Krisenmodus authentisch und gerade dann mit ihren Mitarbeitern eng verbunden (Stichwort „Zeit für sehr gute Zusammenarbeit“). Maskerade hingegen führt nicht weiter, wenn es wirklich brennt. Die Belegschaft ist sensibler geworden und spürt heutzutage recht gut, ob tatsächlich die Notsituation gegeben ist oder eben nicht/ ob sich die Führungskraft beispielsweise einfach nur gestresst, überfordert, überlastet fühlt aufgrund wachsenden Drucks, Zeitnot, Wandel oder auch privaten oder gesundheitlichen Querschlägen. Wohl dem, der gelernt hat, wenn er Menschen führen darf, sich selbst sehr gut wahrzunehmen und achtsam zu führen. Gerade in Momenten der Reizüberflutung zeigt sich, welche Kompetenzen zur Selbstführung vorhanden bzw. gereift sind. Der Umgang mit sich selbst überträgt sich in der Regel auf andere unmittelbar. Gelingt es, unerwünscht erscheinende Emotionen, die ad hoc und massiv sein können, in förderliche Bahnen zu lenken, oder lassen wir Situationen eskalieren. Letzteres kann jeder. Die Transformation starker Energien in Förderliches kann herausfordernd anmuten, lohnt sich jedoch – immer.

Wie ein Zug ohne Bremse können Emotionen kaum zu stoppen, mächtig sein – beruflich wie privat: Häufig kochen Emotionen hoch, ohne dass wir wissen, woran es liegt. Reiz-Reaktions-Mechanismen laufen blitzschnell ab. Damit wir uns in solche Situationen orientieren können, ist es notwendig, dass wir bewusst innehalten, Emotionen anschauen, erkennen und adäquat auf sie reagieren können. Zur Eskalation führt oftmals, dass andere dem was uns wichtig ist kein Verständnis entgegenbringen. Empathie oder Mitgefühl erzeugen jedoch Verständnis. Empathie, als hohe Kunst der Emotionserkennung nützt uns nicht nur in Projekten, schließlich fördern gute Kommunikation und Führung den Projekterfolg erwiesenermaßen stärker als eingesetzte Tools und Technologien generell.

Für Führungskräfte ist es heute noch wichtiger, tragfähige Beziehungen zu ihren Mitarbeitern aufzubauen und sie effektiv zu führen als noch vor ein, zwei oder gar drei Jahrzehnten. Belegschaften sind heute heterogener als früher. Mitarbeiter sind selbstbewusster und fordernder – speziell in den Berufen und Branchen, in denen ein Mangel an qualifizierten Fach- und Führungskräften besteht.

Wie sind gewonnene Erkenntnisse weiterzuentwickeln?

Weiterentwicklung, Wachstum, Veränderungen finden immer statt. Sie lassen sich nicht verhindern. Alles reift, wächst und gedeiht. Was sind die Anzeichen des Fortschritts? Das ist Leben. Die Möglichkeiten sind so vielfältig und individuell wie wir Menschen selbst. Wir sollten uns in jedem Fall bewusst sein, dass es lohnt, unsere Energien ggfls. zu transformieren, emotionale Intelligenz und Führung zu leben. Die Qualität der Ergebnisse wird einfach besser, nachhaltiger. Achtsamkeit, Hinschauen, Bewusstheit helfen uns zudem schneller unsere Wunschvorstellungen zu realisieren und Um-/Irrwege oder gar unnötige Schäden zu vermeiden. Auch und vor allem dann, wenn es „Innehalten“ erfordert und dies wie ein Umweg erscheinen mag. Die nachhaltigere Qualität der Lösungen, der Beziehungen, der Momente des Lebens sind der Lohn. Regional gewonnene lösungsorientierte Erkenntnisse sollten überregional, global als „open source“ Quelle zur Verfügung stehen, damit Gruppen, Gesellschaften, Völker, die Menschheit geeint zusammenarbeiten können mit klaren Fokus auf das Notwendigste und Zielführendste in Anbetracht der größten Herausforderung, die die Menschheit je meistern durfte – das eigene Überleben …

_______________________________________________________

Training emotionaler Intelligenz und Führungskräfte Coaching
Peter Mertingk in D-64546 Mörfelden-Walldorf (Flughafen Frankfurt 10 km)
Telefon: +49 (0)6105 999677
eMail: dialog(at)petermertingk.de

 


mehr

Ich halte Achtsamkeit und eine regelmäßige Selbstreflexion [(Selbst-)Coaching] für das A und O, um die eigene emotionale Intelligenz (EI) zu fördern – selbst für sich, wechselseitig mit einem Partner oder unter Anleitung/ Begleitung eines professionellen Coaches. Es gibt heute sehr schöne lösungsorientierte Tools den Erkenntnissen der Neurowissenschaften folgend aus den letzten 10 bis 15 Jahren (<-> nicht so sehr aus der Schatulle unsere guten alten 100jährigen Psychologie), die uns wunderbar helfen können, uns selbst sehr gut emotional intelligent bis brillant zu führen, Situationen/ Herausforderungen zeitnah bedarfsorientiert zu klären und Beziehungen förderlich zu gestalten. Jeder, der aufgeschlossen dafür ist, kann und sollte dies lernen aus meiner Sicht. Ich empfehle aus heutiger Sicht auf den Paradigmenwechsel im Coaching zu achten und sich statt problemorientierter <-> lösungsorientierte Ansätze anzueignen und zu verfolgen.

Größten Bedarf sehe ich aktuell in der Herausforderung als Menschheit zu lernen zeitnah international lösungsorientiert wirklich zusammenzuarbeiten – crossfunktional, hierarchieübergreifend, auf Augenhöhe. Hier ein sehr aktuelles Beispiel dafür, wenn auch drastisch, bei dem wir lernen dürfen, unverblümt den Tatsachen ins Auge zu schauen, anzuerkennen und globale Lösung zu finden – im besten Fall lassen uns diese Tatsachen auf o.g. Weise als Menschheit geeint zusammen arbeiten:

Stephen Hawking sagte, es gebe erschreckend logische Hinweise auf das Schicksal der Menschheit. Beschäftigt hat er sich mit den Grenzen von Zeit und Raum. Mit der Unendlichkeit des Alls. Mit seinem Verstand drang er dabei in Bereiche vor, die den Menschen zuvor verschlossen waren. Sein Verständnis stieß nur dann an Grenzen, wenn er die Argumente der Klimawandel-Leugner hörte. Die Auswirkungen der globalen Erderwärmung waren für ihn unbestreitbar zu sehen. Diskussion seien gänzlich überflüssig. Und trotzdem, er hatte eine Idee, wie man die Unbelehrbaren überzeugen könnte.

Hawking sagte: „Wenn ihr das nächste Mal einem Klimawandel-Leugner begegnet, sagt ihm, dass er eine Reise zur Venus machen soll. Ich zahle den Flug.“[1] Die Venus sei der Erde in vielerlei Hinsicht ähnlich, sagte Hawking. „Sie ist fast genauso groß wie die Erde, liegt ein wenig näher an der Sonne. Sie hat eine Atmosphäre. Es gibt aber auch Unterschiede. Der Druck auf der Venus sei 90 Mal höher als auf der Erde, genug um „ein U-Boot zu zerquetschen“. Die Temperatur betrage über 400 Grad Celsius. Und warum sind die Bedingungen auf der Venus so lebensfeindlich? Das passiert, wenn die Treibhausgase außer Kontrolle sind“, sagte Hawking. Früher war die Venus von Ozeanen bedeckt. Als der Planet sich erwärmte, verdampfte das Wasser und bildete eine Dampfschicht, unter der sich die Hitze staute. Ein erschreckendes Szenario, das auch der Erde bevorsteht, wenn die globale Erwärmung im derzeitigen Tempo voranschreitet. Deshalb rief Stephen Hawking zu Lebzeiten energisch zum Handeln auf. Dazu gehörte seiner Meinung nach nicht nur, alles dafür zu tun, den Klimawandel zu verlangsamen. Sondern auch, einen Plan B zu finden“. Hier dürfen wir nun hochkreativ werden, ggfls. liege bald die einzige Chance, uns vor uns selbst zu schützen, darin, den Weltraum zu bevölkern …

_______________________________________________________

Training emotionaler Intelligenz und Führungskräfte Coaching
Peter Mertingk in D-64546 Mörfelden-Walldorf (Flughafen Frankfurt 10 km)
Telefon: +49 (0)6105 999677
eMail: dialog(at)petermertingk.de

 

Quellenangabe:

[1] Zitat aus der Sendung „Stephen Hawking’s Favorite Places“ nach wie vor auf der Seite Curiosity Stream anschaubar


mehr

Diese Übersicht von David R. Hawkins halte ich für wertvoll im Sinne unserer Selbst-Achtsamkeit. Je mehr wir uns unseres Bewusstseinszustandes bewusst sind oder werden, desto eher können wir Einfluss nehmen und unser Selbstmanagement optimieren und verfeinern. Warum nicht diese Übersicht ausdrucken und an der Wand an einem Ort platzieren, an dem wir tagsüber öfter mit unserer Aufmerksamkeit sind?

Nach Hawkins gibt es Bewusstseinsebenen, die uns eindeutig schwächen und es gilt, je höher unsere Bewusstseinsebene, desto mehr kommen wir wirklich in unsere „richtige Kraft“. Ab der Bewusstseinsebene „Mut“ zeige sich zum ersten Mal „Kraft“, d.h. wir sind fähig, mit den Chancen in unserem Leben gewinnbringend umzugehen. Ich zitiere hier gerne Gabriela Linne, die Gründerin von Unternehmen Kairos[1], sie nennt die Bewusstseinsebenen, die unterhalb von „Stolz“ angesiedelt sind, gerne spielerisch doch anschaulich „Tiefgarage“.

Die Ebenen des Bewusstseins. Von der Kraft, die wir ausstrahlen[2]:

  • Erleuchtung (700 bis 1000): Die Ebene der ganz Großen der Geschichte, die die spirituellen Lehren schufen.
  • Frieden (ab 600): Der Unterschied zwischen Subjekt und Objekt verschwindet.
  • Freude (ab 540): Wird die Liebe immer bedingungsloser, so wird sie als innere Freude erlebt.
  • Liebe (ab 500): Der Ursprung der Liebe liegt in der Person, die liebt. Sie ist Seinszustand.
  • Verstand (ab 400): Die Ebene der Wissenschaft – Intelligenz und Rationalität treten in den Vordergrund
  • Akzeptanz (ab 350): Wir sind selbst Quelle und der Schöpfer der Erfahrungen unseres Lebens
  • Bereitwilligkeit (310): Diese Energieebene kann als Tor zu den höheren Energieebenen angesehen werden.
  • Neutralität (ab 250): Die Energie ist sehr positiv, weil wir nicht länger Stellung beziehen müssen.
  • Mut (ab 200):  Auf dieser Ebene zeigt sich zum ersten Mal Kraft.
  • Stolz (ab 175): Diese Ebene ist Balsam für alle Schmerzen, die auf den tieferen Ebenen erlebt wurden.
  • Wut (ab 150): Diese Energie ist entweder destruktiv oder führt konstruktiv in die höheren Ebenen.
  • Begehrlichkeit (ab 125): Sie motiviert weite Bereiche des menschlichen Handelns bis einschließlich der Wirtschaft.
  • Angst (ab 100): Die Welt sieht gefährlich aus. Sie ist voller Fallen und Bedrohungen.
  • Kummer (ab 75): Dies ist die Ebene der Traurigkeit, des Verlustgefühls und der Niedergeschlagenheit.
  • Apathie (ab 50): Diese Ebene ist durch Armseligkeit, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit charakterisiert.
  • Schuldbewusstsein (ab 30): In unserer Gesellschaft wird das Gefühl benutzt, um zu manipulieren und zu bestrafen.
  • Scham (ab 20): Diese Ebene ist dem Tod gefährlich nahe, z.B. durch Unterlassen von Schritten ins Leben.

David Ramon Hawkins (* 3. Juni 1927 in Milwaukee, Wisconsin, ✝ 19. September 2012 in Sedona, Arizona) war ein US-amerikanischer Mystiker, Arzt, Psychiater, spiritueller Lehrer und Autor. Hawkins arbeitete als Psychiater und leitete eine große psychiatrische Praxis im Staat New York. Nach der Niederlegung der klinischen Tätigkeit 1980 beschäftigte sich der in Zurückgezogenheit lebende Hawkins sieben Jahre lang vorwiegend mit Spiritualität und dem Bewusstsein. 1995 veröffentlichte er das Buch „Die Ebenen des Bewusstseins“. Hawkins‘ Hauptanliegen war die Förderung der Spiritualität im Menschen. Nach seiner Lehre ist spirituelles Wachstum das grundlegendste und tiefgreifendste Mittel zur Linderung von Leid in dieser Welt. Nach seinen Vorstellungen leben Menschen auf unterschiedlichen Bewusstseinsebenen und nehmen Wirklichkeit und Wahrheit in Relation zu ihrer Ebene wahr. Hawkins starb friedlich im Alter von 85 Jahren am 19. September 2012 in Sedona, Arizona, USA. [3]

[1] http://www.unternehmenkairos.de/

[2] Aus dem Buch von David R. Hawkins „Die Ebenen des Bewusstseins. Von der Kraft, die wir ausstrahlen.“

[3] http://de.wikipedia.org/wiki/David_R._Hawkins

 


mehr

Ein sehr guter Vortrag von Robert Betz

Beziehung und Partnerschaft im Umbruch der Transformationszeit


mehr

Als welche Eigenschaft von Persönlichkeit kann Achtsamkeit verstanden werden? Wozu ist Achtsamkeit als „Methode“ dienlich? Wodurch wurde Achtsamkeit bekannt? Welches sind die die „vier Grundlagen der Achtsamkeit“ nach buddhistischer Tradition? Wie kann ich durch Achtsamkeit meine Handlungsfähigkeit aufrecht erhalten? Und wie kann ich Achtsamkeit im persönlichen Alltag umsetzen? Für das Gelingen wovon ist gerade Achtsamkeit der Schlüssel? Was ist ein sicheres Kriterium, an dem wir unseren Erfolg in der Anwendung von Achtsamkeit messen können?

Wenn Sie das Thema interessiert, dann besuchen Sie gerne meine Website.

Hier finden Sie die Antworten und weitere Informationen zum Thema Achtsamkeit:

http://petermertingk.de/achtsamkeit/

 


mehr