Ich halte Achtsamkeit und eine regelmäßige Selbstreflexion [(Selbst-)Coaching] für das A und O, um die eigene emotionale Intelligenz (EI) zu fördern – selbst für sich, wechselseitig mit einem Partner oder unter Anleitung/ Begleitung eines professionellen Coaches. Es gibt heute sehr schöne lösungsorientierte Tools den Erkenntnissen der Neurowissenschaften folgend aus den letzten 10 bis 15 Jahren (<-> nicht so sehr aus der Schatulle unsere guten alten 100jährigen Psychologie), die uns wunderbar helfen können, uns selbst sehr gut emotional intelligent bis brillant zu führen, Situationen/ Herausforderungen zeitnah bedarfsorientiert zu klären und Beziehungen förderlich zu gestalten. Jeder, der aufgeschlossen dafür ist, kann und sollte dies lernen aus meiner Sicht. Ich empfehle aus heutiger Sicht auf den Paradigmenwechsel im Coaching zu achten und sich statt problemorientierter <-> lösungsorientierte Ansätze anzueignen und zu verfolgen.

Größten Bedarf sehe ich aktuell in der Herausforderung als Menschheit zu lernen zeitnah international lösungsorientiert wirklich zusammenzuarbeiten – crossfunktional, hierarchieübergreifend, auf Augenhöhe. Hier ein sehr aktuelles Beispiel dafür, wenn auch drastisch, bei dem wir lernen dürfen, unverblümt den Tatsachen ins Auge zu schauen, anzuerkennen und globale Lösung zu finden – im besten Fall lassen uns diese Tatsachen auf o.g. Weise als Menschheit geeint zusammen arbeiten:

Stephen Hawking sagte, es gebe erschreckend logische Hinweise auf das Schicksal der Menschheit. Beschäftigt hat er sich mit den Grenzen von Zeit und Raum. Mit der Unendlichkeit des Alls. Mit seinem Verstand drang er dabei in Bereiche vor, die den Menschen zuvor verschlossen waren. Sein Verständnis stieß nur dann an Grenzen, wenn er die Argumente der Klimawandel-Leugner hörte. Die Auswirkungen der globalen Erderwärmung waren für ihn unbestreitbar zu sehen. Diskussion seien gänzlich überflüssig. Und trotzdem, er hatte eine Idee, wie man die Unbelehrbaren überzeugen könnte.

Hawking sagte: „Wenn ihr das nächste Mal einem Klimawandel-Leugner begegnet, sagt ihm, dass er eine Reise zur Venus machen soll. Ich zahle den Flug.“[1] Die Venus sei der Erde in vielerlei Hinsicht ähnlich, sagte Hawking. „Sie ist fast genauso groß wie die Erde, liegt ein wenig näher an der Sonne. Sie hat eine Atmosphäre. Es gibt aber auch Unterschiede. Der Druck auf der Venus sei 90 Mal höher als auf der Erde, genug um „ein U-Boot zu zerquetschen“. Die Temperatur betrage über 400 Grad Celsius. Und warum sind die Bedingungen auf der Venus so lebensfeindlich? Das passiert, wenn die Treibhausgase außer Kontrolle sind“, sagte Hawking. Früher war die Venus von Ozeanen bedeckt. Als der Planet sich erwärmte, verdampfte das Wasser und bildete eine Dampfschicht, unter der sich die Hitze staute. Ein erschreckendes Szenario, das auch der Erde bevorsteht, wenn die globale Erwärmung im derzeitigen Tempo voranschreitet. Deshalb rief Stephen Hawking zu Lebzeiten energisch zum Handeln auf. Dazu gehörte seiner Meinung nach nicht nur, alles dafür zu tun, den Klimawandel zu verlangsamen. Sondern auch, einen Plan B zu finden“. Hier dürfen wir nun hochkreativ werden, ggfls. liege bald die einzige Chance, uns vor uns selbst zu schützen, darin, den Weltraum zu bevölkern …

_______________________________________________________

Training emotionaler Intelligenz und Führungskräfte Coaching
Peter Mertingk in D-64546 Mörfelden-Walldorf (Flughafen Frankfurt 10 km)
Telefon: +49 (0)6105 999677
eMail: dialog(at)petermertingk.de

 

Quellenangabe:

[1] Zitat aus der Sendung „Stephen Hawking’s Favorite Places“ nach wie vor auf der Seite Curiosity Stream anschaubar


mehr

Für mich sind Führungskräfte der neuen Zeit in der Lage emotionale Intelligenz durch ihre Achtsamkeit und Selbstreflexion im Alltag zu leben. Sie ermutigen Mitarbeiter. Sie binden sie emotional nicht nur an Unternehmen sondern an sich selbst (emotional brillante Führung). Sie machen Mitarbeiter wie Kunden zu Fans. Sie schaffen ideale Voraussetzungen im (Team-)Umfeld, in dem die wichtigste Grundbedürfnisse von Mitarbeitern gesehen und geachtet werden, damit sie sich sicher, fair behandelt, wohl fühlen und ihre beste Leistung abrufen können. Der Unternehmenswert Mensch wird hier idealerweise „gesehen“ und gewertschätzt – nicht nur auf monetärer, sondern auch auf verbaler und emotionaler Ebene.

In den Vokabeln des New Work, der VUKA Welt und Agilität sehe ich menschlich sehr kompetente Führungskräfte sich bewegen, die begeistern können und weniger vorgeben, jedoch stark darin sind, coachend visionär zu führen, den Rahmen haltend sich als Prozessbegleiter verstehen und ggfls. gerne lieber am statt im Unternehmen arbeiten. Vor allem können sie ihre Mitarbeiter ermutigen, eigene Ideen auszuformulieren und einzubringen, so dass der Geist eines Unternehmens dank gelebten Mitarbeiterpotentials wahrhaft erwacht. Fast mittelalterlich mutet es aus meiner Sicht an, wenn auf den Ressourcen von Mitarbeitern regelrecht ein Deckel gehalten wird, diese unterdrückt und so gar nicht genutzt werden, wobei sie doch gerade dafür bezahlt werden sollten –  das Eigene einzubringen und zu entfalten. So durfte ich schon viele Augen von Mitarbeitern vor Begeisterung blitzen sehen, wenn sie merkten bzw. unter Tränen der Rührung davon erzählen konnten, wie gerade die von ihnen selbst entwickelte Idee aufgegriffen, budgetiert und umgesetzt werden konnte als Beitrag zum Wohl des Ganzen – Kunden wie Unternehmen. Dort geht es hin, idealerweise. Ein solches Umfeld, das für solches „Engagement und Enablement“ sorgt ist attraktiv, attraktiv für Talente aus aller Welt, es zieht mag(net)isch an. Und Achtung, bei sehr guten Führungskräften, Teamleitern oder auch Verkäufern: Wir haben in unseren Projekten erlebt, dass wenn diese Menschen wechseln, ganze Teams, Sekretärinnen, Kollegen, beim Verkäufer Kunden unabhängig von Marken mitwechselten, wenn irgend möglich. Aus Sicht eines solchen Chefs/ Verkäufers gelang „emotional brillante Mitarbeiter-/Kundenbindung“…

_______________________________________________________

Training emotionaler Intelligenz und Führungskräfte Coaching
Peter Mertingk in D-64546 Mörfelden-Walldorf (Flughafen Frankfurt 10 km)
Telefon: +49 (0)6105 999677
eMail: dialog(at)petermertingk.de


mehr

Mein Artikel erschien im KGS Bremen Magazin im Juni/Juli 2017 unter dem Schwerpunktthema: „Über emotionale Reife“. Das KGS Bremen Magazin ist ein zweimonatlich erscheinendes Printmagazin mit Themen und Terminen für mehr Leichtigkeit, Lebensfreude, Gesundheit, Inspiration und natürliche Potentialentfaltung im praktischen Alltag. Für weitere Informationen folgen Sie nach Lektüre gerne diesem Link -> Körper Seele Geist Magazin Bremen

EQ_PAGE_1_KGS_Bremen_Magazin_Juni_Juli_2017kEQ_PAGE_2_KGS_Bremen_Magazin_Juni_Juli_2017kEQ_PAGE_3_KGS_Bremen_Magazin_Juni_Juli_2017k

Weitere Blog-Artikel, die Sie zu diesem Thema möglicherweise interessieren:

_______________________________________________________

Training emotionaler Intelligenz und Führungskräfte Coaching
Peter Mertingk in D-64546 Mörfelden-Walldorf (Flughafen Frankfurt 10 km)
Telefon: +49 (0)6105 999677
eMail: dialog(at)petermertingk.de


mehr

Wie wird Intuition definiert? Welche Kompetenzen „summieren“ sich innerhalb der Intuition? Welche Gemeinsamkeit konnte Napoleon Hill an Managern studieren, denen es gelang die Gewinnsituation Ihres Unternehmens in einem bestimmten Zeitraum mehr als zu verdreifachen, u.a. auch in rückläufigen Branchen? Wann ist es eher herausfordernd bis unmöglich die eigene Intuition wahrzunehmen? Wann ist unsere Intuition gut wahrnehmbar und sehr schön präsent?  Wovon geht das  tiefenpsychologischen Konzept von C.G. Jung aus in Zusammenhang mit Intuition? Und last but not least, was sagt der italienische Volksmund über Intuition?

wi0l0324-ii-kl

Wenn Sie das Thema interessiert, dann besuchen Sie gerne meine Website.

Hier finden Sie die Antworten und weitere Informationen zum Thema „Intuition“:

http://petermertingk.de/intuition/

Training emotionaler Intelligenz und Führungskräfte Coaching
Peter Mertingk in D-64546 Mörfelden-Walldorf (Flughafen Frankfurt 10 km)
Telefon: +49 (0)6105 999677

eMail: dialog(at)petermertingk.de


mehr

Die Zusammenführung von Spiritualität und Business für Erfolg im Unternehmen. (Ein sehr schöner Gastbeitrag von meinem Kollegen Indra Andreas Kaus – mit Bezug zur Quantenphysik.)

Große und führende Unternehmen wie BMW und die NASA nutzen dies bereits und veranstalten Seminare für Ihre Führungskräfte zum Thema „Spirituelle Intelligenz“. Rob Straw von der renommierten Schweizer Universität St. Gallen sagt dazu: „Die besten Leader verfügen nicht nur über intellektuelle und emotionale Klugheit, sondern auch über spirituelle Intelligenz.“ Spirituelle Intelligenz ist nichts Neues. Neu ist, dass sie jetzt jeder in kürzester Zeit erlangen und nutzen kann und dies von Monat zu Monat auch notwendiger wird. In den Unternehmensalltag heruntergebrochen bedeutet dies, die stets richtigen Unternehmensentscheidungen zu treffen, gleich in welchem Segment. Mit spiritueller Intelligenz ist das Wissen einfach da, welches neue Geschäftsfeld richtig ist, wo eine Trennung von Geschäftsfeldern oder Überholtem notwendig ist, um einen guten Umsatz und eine gesunde Rentabilität zu generieren und wie die Mitarbeiter dauerhaft motivierter, zufriedener und leistungsfähiger sind.

Der Weg dorthin führt über das Gefühl. Der Weg von dem uns bekannten Denkvermögen der unteren Mentalebene zu den überragenden Fähigkeiten des höheren Denkvermögens und an übergeordnetes Wissen und Erkenntnis führt über das Herzbewusstsein. Das Wort „Herzbewusstsein“ bedarf keiner Erklärung, denn jeder weiß, was es bedeutet “aus dem Herzen zu handeln“. Das Herzbewusstsein ist der Zugang zu neuen Fähigkeiten, Kenntnissen und Erkenntnissen, mit denen Sie zunehmend weiser, empathischer, überzeugender, charismatischer und kreativer sind.

Spirituelle Intelligenz (SQ) und Unternehmenserfolg durch Coaching der Führungskräfte

Rationale Intelligenz (IQ):

Seit langem verwenden wir in der Unternehmensführung die rationale Intelligenz, die auch als IQ bezeichnet wird. In alten Zeiten hat diese Intelligenz zusammen mit einer guten Idee oft ausgereicht, ein Unternehmen erfolgreich zu führen.

Emotionale Intelligenz (EQ):

In den letzten Jahrzehnten hat dann die emotionale Intelligenz, die auch als EQ bezeichnet wird, Einzug in jedes Unternehmen und in die Managementpraxis gefunden. Die emotionale Intelligenz beschreibt empathische und soziale Fähigkeiten, die für das Zusammenleben in einer komplexen Welt von entscheidender Bedeutung sind und zu der rationalen Intelligenz für Erfolg im Unternehmen dazu gekommen ist.

Spirituelle Intelligenz (SQ):

Komplettierend und als übergeordnete Fähigkeit wirkend hat die spirituelle Intelligenz, auch als SQ bezeichnet, in Teilen bereits in führenden Unternehmen Einzug gefunden. Sie ist in unserer entwickelten Welt eine übergeordnete Fähigkeit, die inzwischen von entscheidender Bedeutung für dauerhaften Erfolg im Geschäft und im Privaten ist. Spirituelle Intelligenz beschreibt die Fähigkeit, höchste übergeordnete Werte, Wahrheiten und Zusammenhänge sicher zu erkennen (die sich unserem eingeschränkten Verstand oft verschließen) und entsprechend achtsam zu fühlen, zu denken, zu handeln und so dauerhaft kreative Schöpfung zum Wohle aller und allem hervorzubringen.

Rob Straw von der renommierten Schweizer Universität St. Gallen sagt dazu: „Die besten Leader verfügen nicht nur über intellektuelle und emotionale Klugheit, sondern auch über spirituelle Intelligenz.“ Wer spirituelle Intelligenz entfalten und anwenden möchte, braucht weder religiös noch esoterisch ausgerichtet sein, denn es geht um grundlegende und höchste menschliche Qualitäten wie Weisheit des Herzens, Achtsamkeit, innere Klarheit, Kontakt mit der höchsten Intuition und Schöpferkraft in uns und Vertrauen in das Leben.

Die Annäherung von Spiritualität und Business hat begonnen mir der Annäherung von Spiritualität und Wissenschaft durch die Erkenntnisse der Quantenphysik.
Einige Aussagen und Forschungserkenntnisse von Quantenphysikern:

1. „Ich habe ein ganzes Forscherleben damit verbracht, zu fragen, was eigentlich hinter der Materie steckt: Das Endergebnis ist ganz einfach: Es gibt keine Materie! Ich habe somit fünfzig Jahre an etwas gearbeitet, was es gar nicht gibt. Das war eine erstaunliche Erfahrung: Zu lernen, dass es das, von dessen Wirklichkeit alle überzeugt sind, am Ende gar nicht gibt.“ (einer der bekanntesten Quantenphysikern, Prof. Hans.-Peter. Dürr)

2. „Wir sind als Quantenphysiker heute in der Lage, Dinge zu denken, die früher nur die Mystiker denken konnten.“ (Prof. Thomas Görnitz, Quantenphysiker)

3. „Wir sind nicht getrennt von unserem Umfeld, sondern Teil eines Feldes, des Nullpunktfeldes. Nichts in der Quantenphysik ist ein fertiges Objekt. Es existiert als Potenzial, wie nicht fertig erstarrter Wackelpudding.“

4. „Wir sind in jedem Augenblick gezwungen, auszuwählen, was für uns Realität wird, wir vollenden die Schöpfung in jedem Augenblick neu“. (Dr. Walter Medinger, Quantenphysiker)

In der klassischen Physik setzten die Wissenschaftler voraus, dass eine Messung nie das Verhalten des untersuchten Systems und damit das Versuchsergebnis beeinflussen würde. Das beobachtete Objekt sollte sich vom beobachtenden Subjekt streng trennen lassen. Nach den Erkenntnissen der Quantenphysik ist unsere Wirklichkeit jedoch etwas, was sich untrennbar zwischen Beobachter und Beobachtetem ereignet. Der Beobachter beeinflusst durch das bloße Beobachten und durch seine Intention das Ergebnis. Wir sind also Schöpfer auf der Ebene des Geistes mit Wirkung auf die Materie.

Um heute dauerhaft erfolgreich zu sein, muss ein Unternehmen nicht nur den Sinn haben, seinen Inhabern maximalen Profit zu generieren, sondern aus seinem Mikrokosmos heraus uneingeschränkt Verbesserungen in allen Berührungspunkten zu generieren. Für die Mitarbeiter, die Kunden, die Menschen und die Erde.
Dies ist in der Praxis nur möglich, wenn in diesem Kontext immer wieder die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Es geht darum, das Richtige zu fühlen, zu denken und entsprechend zu handeln. Dazu bedarf es eines höheren Wissens und höherer Fähigkeiten als den unseres eingeschränkten Verstandes.
Dazu bedarf es die Anbindung an höchste Wahrheiten, an die geistige Matrix, an das alles durchdringende Quantenfeld, dass nichts mystisches mehr ist und uns heute die Quantenphysik wunderbar erklärt.

Quelle/ Autor: Indra Andreas Kaus www.nyraeus.com

____________________________________
Bei Interesse lesen Sie auch diese Blogartikel (Autor Peter Mertingk):

-> „Innere Führung“
-> “Emotionale Intelligenz”
-> “Emotionale Führung”


mehr

Ich durfte bereits eine Vielzahl von Führungskräften und Unternehmensinhabern auf ihrem Weg begleiten, ihre innere Kompetenz wachsen und Blockaden sich auflösen sehen. So wie es auch mir vor vielen Jahren zunächst erging, weiß so mancher in unserer westlichen rational geprägten Welt nicht explizit um die enorme Qualität seiner inneren Führung. Die Wahrnehmung ist ganz einfach nicht so sehr darauf ausgerichtet, da wir uns allzu oft mit den Vorzügen unserer linken Gehirnhälfte beschäftigen. Uns allen wohnt jedoch neben unserer logischen, rationalen, analytischen und quantitativen Kompetenz eine intuitive, ganzheitliche, einfallsreiche und konzeptionelle Seite inne.[1] Mit unserer Intuition entspringt dieser Seite ein unfehlbarer innerer Leitimpuls, der uns permanent richtungsweisend, zukunftsorientiert und emotional intelligent bis brillant führen möchte und zu führen vermag. Unsere Wahrnehmung  diesbzgl. ist in Abhängigkeit von unserer (Aus-)Bildung, der Ausrichtung unserer Wahrnehmung, unserer Achtsamkeit unterschiedlich stark auf diesen Lösungsimpulsgeber ausgerichtet, und wird sogar teilweise von unserem eigenen Verstand, von Verhaltens- und Glaubensmustern sabotiert. Die gute Nachricht ist, egal wo wir heute stehen in unserer persönlichen Entwicklung, der Kontakt zu unserer inneren Führung lässt sich auch im Fall von Blockaden sehr schön wiederfinden, ausbauen und kultivieren. Und es lohnt, denn in dem Maße, wie wir den Kontakt mit unserer inneren Führung vertiefen und im Kontakt bleiben, wächst unsere innere Kompetenz und dies spiegelt sich wohltuend in unserer “äußeren” Führungskompetenz wider – in unserem Wohlbefinden, in unseren Beziehungen, in unserer Vitalität und Gesundheit. Emotionale Intelligenz und Emotionale Führung gelingen besser in dem Maße, wie sich unser inneres Selbstmanagement verbessert.

___________________

Bei Interesse lesen Sie auch diesen Blogartikel:

-> „Intuition“

 

 

 

[1] http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/gehirn/GehirnRechtsLinks.shtml


mehr